v.l.n.r.: Jana Fischerovä, Kreishauptmann-Stellvertreterin aus Jihlava (Iglau), Karin Steiner (Wiener Kinderfreunde), Bildungs-Landesrätin Christiane Teschl-Hofmeister, EU-Landesrat Martin Eichtinger stehend im Hintergrund, vor ihnen stehen 5 Kindergartenkinder

Abschlussveranstaltung des Projektes "Bildungskooperationen in der Grenzregion AT-CZ"

03. Juni 2019, Freizeitgemeinde Langau

 
Die Abteilung Kindergärten im Amt der Niederösterreichischen Landesregierung startete als Lead Partner in der EU-Förderperiode 2014-2020 drei neue EU-Projekte in den Förderprogrammen INTERREG V-A Österreich-Tschechische Republik, Österreich-Ungarn und Slowakei-Österreich. Die Titel der Projekte lauten jeweils „Bildungskooperationen in der Grenzregion” (BIG AT-CZ, BIG AT-HU, BIG SK-AT). Es handelt sich um drei formal voneinander unabhängige Projekte, die in Niederösterreich die strategische Zielsetzung der NÖ Sprachenoffensive verfolgen und sich in Wien mit der alltagsintegrierten Mehrsprachigkeit unter besonderer Berücksichtigung der Nahtstelle Kindergarten / Schule auseinandersetzen.  
 

Am 3. Juni fand nun in der Freitzeitgemeinde Langau bereits die vom Leadpartner organisierte Abschlussveranstaltung des Projektes BIG AT-CZ statt, an der neben den Projektpartnern (Zařízení pro další vzdělávání pedagogických pracovníků a Středisko služeb školám České Budějovice, Nemanická 7, Středisko služeb školám a zařízení pro další vzdělávání pedagogických pracovníků Brno, příspěvková organizace, Vysočina Education, Bildungsdirektion für Wien, Wiener Kinderfreunde, Amt der ÖO Landesregierung) auch zahlreiche PädagogInnen aus Kindergärten und Schulen aus Österreich und der Tschechischen Republik teilnahmen, die alle selbst an dem Projekt beteiligt waren.

 

Im Rahmen einer Pressekonferenz erörterte Dr. Karin Steiner (Wiener Kinderfreunde) als Vertreterin der Wiener Partner den anwesenden JournalistInnen die Projektinhalte und Ziele im Allgemeinen sowie die spezifischen Beiträge und Aktivitäten der einzelnen Partner. „Im Sinne des europäischen Zieles der Förderung von Mehrsprachigkeit und des Zusammenwachsens der Regionen zielen die Projekte darauf ab, ein sprachliches und kulturelles Grundverständnis gegenüber den jeweiligen Nachbarn bzw. Sprachen zu entwickeln. Nur mit entsprechenden Sprachkenntnissen und einem interkulturellen Verständnis kann man die Potentiale, die eine Sprachenvielfalt für Bildung, Gesellschaft und Wirtschaft bringen, im vollen Ausmaß nutzen.“

 

Sowohl im Rahmen der Pressekonferenz als auch bei der anschließenden Veranstaltung kamen weiters auch Bildungs-Landesrätin Christiane Teschl-Hofmeister und EU-Landesrat Martin Eichtinger zu Wort: „Umfassende Sprachkenntnisse sind Voraussetzung im Abbau von Kommunikationsbarrieren und grundlegend für ganzheitliches Erleben und Zusammenwachsen der Nachbarregionen.“ Dabei spielen nicht nur der wirtschaftliche Aspekt, sondern auch die sozialen Beziehungen und das Verständnis der Welt mit ihrer kulturellen Vielfalt eine wichtige Rolle: „Das Internationale Sprachenprojekt gibt den teilnehmenden Kindern die Möglichkeit, die Potentiale der Regionen über die Ländergrenzen hinweg zu erkennen, Kontakte aufzubauen und vielfältige wirtschaftliche wie gesellschaftliche Möglichkeiten im grenzüberschreitenden Raum zu entdecken.“

 

Auch EU-Landesrat Martin Eichtinger ist vom Erfolg des Projektes überzeugt: „Leuchtturm-Projekte wie diese stellen das Gemeinsame vor das Trennende und helfen den Menschen seine Nachbarn besser kennen- und verstehen zu lernen.“

 

Jana Fischerová, Kreishauptmann-Stellvertreterin aus Jihlava (Iglau) stimmte voll und ganz zu und betonte ihrerseits die große Bedeutung des BIG-Projektes für die tschechischen Grenzregionen. Sie ist begeisterte Europäerin und selbst vielsprachig, was sie auch gleich bewies, indem sie ihre Rede auf Deutsch hielt. 
 
  
Hier geht's zur Multimedialen Präsentation, die einen projektübergreifend Überblick über Zielsetzungen, Zielgruppen, Aktivitäten und Ergebnisse der drei Synergieprojekte BIG AT-CZ, BIG AT-HU und BIG SK-AT gibt und im Rahmen der drei genannten Interreg-Projekte entstanden ist.

Druckansicht
 


Österreichische Kinderfreunde - Landesorganisation Wien
Albertgasse 23 · 1080 Wien
01/401 25 - 11 ·

© 2015 Kinderfreunde. All rights reserved.